Hotline  Updateinfo  Download  FAQ
Versionen von ARMAP

 

Anmerkung
Handelt es sich nur um kleinere Verbesserungen im Detail oder Fehlerberichtigungen, bekommt ARMAP nur eine neue Release-Nummer (z.B. 1.1;1.2. usw.). Bei größeren Änderungen bekommt das Programm eine neue Versionsnummer (z.B. A 1, A 2). Die Versionsnummer ist bereits im Eingangsbild des Programmes sichtbar. Ruft man <Extras-Programminfo> auf, kann man im Titel des erscheinenden Fensters auch die Release-Nummer erkennen.

 

 
weitere Hinweise zu diesem Thema:
allgemeine Updateinfos
Updateinfos ARMAP99
Updateinfos ARMAP98
Die nachfolgende Liste bezieht sich lediglich auf die für den User interessanten Verbesserungen / Erweiterungen. Jeweils die neueste Version befindet sich an der Spitze dieser Liste.
In Klammern sind die Dateien angegeben, die heruntergeladen werden müssen, um die entsprechende Programmerweiterung zu erhalten oder einen bestimmten Fehler zu brichtigen. Dabei bedeuten die Symbole KU= Update aus Tabelle / P= Präfixdatei / D=Druckertreiber / IF=Importfilter)

Release 4.1

30.04.01:weiterer Importfilter (Logprojekt 5.27)

20.03.01: Kleine Korrektur zum Export: Es werden nur max.3 Nachkommastellen bei der Freq. übergeben, damit auch Excel beim Einlesen der exportierten Daten damit was anfangen kann. Die Reihenfolge der exportierten Felder wurde auch geändert. Die aktuelle Versionsnummer ist 4.1b zur Unterscheidung von der fehlerhaften Version am 15.3..


Release 4

15.03.01: 
- Logbuchexport (Wichtig für Übergabe der Daten an ARMAP32! Vor dem Umstieg sollte auf Version 4 upgedatet werden und hierüber der Export im ADIF-Format durchgeführt werden. ARMAP32 liest dann diese ADIF-Datei ein und erhält so die Daten aus ARMAP2000.):jetzt werden alle Felder übergeben; einige Berichtigungen ADIF (CQZ,QSLr)         Übergabe der vollen Freq. für ARMAP32
DOK-Übergabe nur bei DL-QSO's (filtert "falsche" DOK-Nummern raus; s.u.)
Loc-Übergabe nur, wenn 6-stellig
- Ausfilterung "falscher" DOK-Nummern und Großbuchstabenumwandlung der DOK-Nummern beim Datenabgleich (Aufgrund früherer ARMAP-Versionen befinden sich bei einigen QSO's Nummern im DOK-Feld, die gar keine DOK-Nummern sind. Diese werden ausgefiltert, wenn in den LogVorgaben die Option "nur DL-DOK" eingeschaltet ist und anschließend ein Datenabgleich durchgeführt wird.)
- Clustersetup : automat. Befehlssendung an Cluster wird abgeschaltet über die Option "keine Befehle bei Fensterwechsel" ; für einige TNC wichtig

- neuer Importfilter: CT 10m (der CT-Filter erkennt jetzt den 10m-Contest automatisch)

 

Release 3.3

-Packet-Radio als weitere in der Statistik unterstützte separate Betriebsart
-Abkürzungen sind jetzt für folgende Modi möglich: TOR für PACTOR, FSK für RTTY, PR oder PKT für Packet
-kleine Fehlerberichtigung ADIF-Import
-CT-Import: Berichtigung des CT-Fehlers ':' statt '0' im Datum
-Export: Die aus den vorherigen Versionen bekannten Exportmöglichkeiten für den separaten QSL-Druck stehen jetzt unter <Extras - Logbuchexport> zur Verfügung:QSLsent auf "S" bei Export setzen; nur exportieren, wenn QSLsent="J" oder "Y"


Release 3.2

Version 3.2 enthält eine kleine Fehlerberichtigung für den Ausdruck von DXCC-Award und DLD-Diplom sowie zur Anzeige der kleinen animierten Flaggen, die auf einigen Karten nicht plaziert werden konnten. Der Datenabgleich in der Logbuchliste filtert aus den bisherigen IOTA-Logbucheingaben den Bindestrich heraus. Wer also bisher alle IOTA mit Bindestrich eingegeben hat, muß das nicht per Hand korrigieren, um eine korrekte IOTA-Statistik zu erhalten.


Release 3.1

Eine kleine Fehlerberichtigung wird nun doch notwendig: Unter bestimmten Bedingungen kann es z.Zt. passieren, daß manchmal Label nicht einzeln ausgedruckt werden können. Der Fehler ist in Version 3.1 jetzt behoben. Es war schwierig, ihn zu finden, da er nicht auf jedem Rechner auftritt und ich bitte ihn zu entschuldigen. Beim Datenexport in TXT oder CSV-Datei  werden jetzt über das Feld DXCCNr  die DXCC-Präfixe ausgegeben und die ADIF-Nr nur noch beim ADIF-Export. 

Release 3.0

- IOTA-Statistik (im allgemeinen LogReport, in Standard- und selbstdef.Listen;Achtung:Statistik-Neuaufbau über <Report - IOTA-Statistik - Standard> oder <Logbuch - Logbuchliste - AltD(Datenabgleich)> notwendig)
- DLD-Diplom-Modul (ausführliche Info: hier )
- MobilLog für den einfachen Austausch von Logbuchdaten zwischen zwei Rechnern z.B. nach Fieldday (ausführliche Info: hier )
- extra Exportfunktion (auch ADIF) (ausführliche Info: hier )
- QSL-Kartendruck vom LogCheck und vom QSL-Büro aus
- Sortierung für QSL-Kartenausdruck (Call,DXCC,Datum)
- LogCheck: neues Suchfeld WAE
- Mitgliedsbezeichnungen für M1..M6 im Setup angebbar (allgemeines Setup - AltM)
- Bandanzeige in Logcheck,QSL-Büro: 0.00 jetzt raus
- DX-Cluster-Aufruf vom LogEditor aus: aktueller Eintrag wird gespeichert, bevor Wechsel in Clusterfenster
 


Release 2.2

Erläuterungen zur MobilLog-Funktion: Will man zwischenzeitlich auf einem anderen Rechner ein Logbuch führen und dieses dann in das Hauptlogbuch des Hauptrechners einfügen, mußte man bisher immer umständlich über die Logbuch-Kopierfunktion gehen und genau wissen, um welche Dateien es sich handelt. Das ändert sich jetzt:
MobilLog erstellen: Rufen Sie den Menüpunkt <Logbuch - MobilLog - erstellen> auf. Nach einer Abfrage öffnet sich ein Dialogfenster, in dem man angeben kann, für welchen Datumsbereich die QSO's aus dem aktuellen Logbuch in das MobilLog geschrieben werden sollen. Läßt man dort alles frei, so werden alle QSO's in das MobilLog geschrieben. Nach Bestätigung mit <F10> muß man den Namen der MobilLog-Datei angeben, wobei die Endung "DAT" bereits fest vorgegeben ist. Man kann auch gleich angeben, in welches Verzeichnis das MobilLog geschrieben werden soll. Gibt man hier also a:\mobillog  ein, so wird die Datei MOBILLOG.DAT direkt auf die Diskette geschrieben. Mit <ENTER> oder <F10> wird das Mobillog erstellt.
MobilLog einlesen: Rufen Sie  den Menüpunkt <Logbuch - MobilLog - einlesen> auf. Nach einer Abfrage öffnet sich ein Dialogfenster, in dem man angeben muß wie die MobilLog-Datei heißt und wo sie sich befindet, wobei die Endung "DAT" bereits fest vorgegeben ist. Gibt man hier also a:\mobillog  ein, so wird die Datei MOBILLOG.DAT direkt von der Diskette eingelesen. Mit <ENTER> oder <F10> wird das Mobillog in das aktuelle Logbuch eingelesen.
Was ist im MobilLog enthalten? Alle QSO-Einträge sowie die Mitgliedsdaten der QSO-Partner, sofern welche eingegeben wurden. Call-Notizen und LogNotizen werden nicht übernommen.

weitere Änderungen im Release 2.2:
-LogReport: Korrekturen im allgemeinen Report und in den Standard-Auswertungen (KU)
-IOTA-Liste: Bei der Sortierung nach Namen gibt es jetzt auch wieder die Suchfunktion. Außerdem sind die Namen jetzt wieder am Zeilenanfang. (KU)
-Kopie VHF-Contestlog in normales Logbuch: die Werte für RSTs und RSTr werden jetzt korrekt übernommen. (KU)
-Importfilter: Der ADIF-Import wurde überarbeitet und der Filter zur Importfilterliste hinzugefügt.(IF)
 


Release 2.1

-LogCheck: über das Spalten-Setup kann jetzt auch eine Spalte mit der QSO-Endzeit eingerichtet werden (KU)
-Karten: Die Funktion des Kartenzugriffs wurde für den Fall, daß die Karten auf der CD belassen werden, überarbeitet. Sie funktioniert jetzt wieder einwandfrei.(KU)
-LogEditor: Im LogEditor werden die Felder für QTH und Locator jetzt nicht mehr automatisch ausgefüllt, wenn das Rufzeichen mit /P , /M oder /MM abgeschlossen wurde.(KU)


Release 2.0

Auf den ersten Blick enthält diese Version gegenüber dem Release 1.4 keine neuen Funktionen. Wir empfehlen trotzdem, diese Version zu nutzen, da mehrere interne Datenbankfunktionen optimiert und stabiler gestaltet wurden, was beim Umgang mit den sensiblen Logbuchdaten nie verkehrt sein kann.
 


Release 1.4

-ein Fehler bei der SAT-Berechnung wurde ausgemerzt (KU)
-Ab sofort enthält die Download-Tabelle auch regelmäßig aktualisierte SAT-Daten. 
-Das neue DXCC 4W6 wurde in die Präfixdatei aufgenommen. (P)
 


Release 1.3

-LogEditor: alle Überprüfungen der RST-Eingabe wurden wieder herausgenommen, die die Eingabe beliebiger Zeichen zu ermöglichen (KU)
-IOTA-Liste:Die Schnellsuche über Tastatureingabe ist in allen Sortierungen aktiviert (KU)
-LogCheck,QSL-Büro:Das Feld Special kann jetzt auch als Listenspalte über die AltS-Funktion eingerichtet werden (KU)
-Clustermodul:Im Clustermodul kann jetzt mit F3 eine Karte zu- und abgeschaltet werden. In dieser Karte werden die eingegangenen DX-Meldungen als Kreise dargestellt. Im Clustersetup läßt sich einstellen, nach welcher Zeit die Kreise wieder verschwinden sollen. Dort kann man jetzt ebenfalls einstellen, ob die DX-Liste unterhalb des LogEditors breiter als bisher dargestellt werden soll. Weitere Änderungen im Clustermodul: Man kann dieses jetzt auch mit <ESC> verlassen. Mit <F10> kann man den aktuellen Eintrag in den LogEditor übernehmen-vorausgesetzt, man befindet sich in der QSO-Eingabe. Wenn man bei geöffneter Karte auf einen Eintrag im DX-Fenster die Eingabetaste betätigt oder auf einen Kreis in der Karte klickt, werden rechts neben der Karte weitere Informationen zu diesem DX-Eintrag angezeigt.(KU)
-Filter: Es wurden zwei weitere HMLog-Filter sowie ein Hyperlog-Filter hinzugefügt.(KU)+(IF)
 


Release 1.2

-ADIF-Export: Wird im Logbuch, in der Call-Liste oder in der Logcheck-Liste die Druckfunktion aufgerufen, erscheint das Drucker-Setup mit dem neuen Eintrag "Export ADIF". Wird diese Option aktiviert, so werden alle Felder der entsprechenden Liste im ADIF-Format in eine Datei mit der Endung .ADI exportiert. (KU)
-ADIF-Import: Der Importassistent enthält nach dem Einspielen der neuen Importfilter den Eintrag "ADIF". Über diesen Filter lassen sich ADIF-Dateien einlesen. (KU)+(IF) Achtung: Beim Einspielen der Importfilter wird die bisherige Liste überschrieben. Wer bereits eigene Filter erstellt hat, sollte wie folgt vorgehen: 
.Nur Update einspielen.
.ARMAP starten und in Importassistenten gehen.
.Dort auf der Seite mit der Filterliste die Option "erweitert" wählen.
.Nun in der Filterliste mit <F2> einen neuen Importfilter anlegen, der den Namen "ADIF" bekommt. Weitere Angaben sind nicht notwendig.
-allgemeine Bemerkungen zu ADIF: Obwohl die ADIF-Schnittstelle in vielen Logbuchprogrammen vorhanden ist, gibt es offensichtlich trotzdem Probleme bei der Verständigung der Programme untereinander. Falls also bestimmte Daten nicht importiert oder exportiert werden können, bitte ich um eine Nachricht. Die ADIF-Funktionen von ARMAP werden dann entsprechend angepaßt und erweitert.
-CT-Filter: Der Importfilter für CT erlaubt jetzt auch das Einlesen großer CT-Dateien. Die Angabe Freq=10 wird jetzt als Bandangabe interpretiert, und nicht mehr als Frequenz.(KU)
-Winham-Filter:Jetzt werden auch die IOTA-Nummer und der US-Staat aus Winham übernommen.(KU)
-LogEditor-RST:Bei einer RST-Angabe mit 0 am Anfang wurde bisher die 0 automatisch in eine 5 geändert. Diese Funktion entfällt.
-LogEditor-SWL:Beim Ändern von WKD schrieb sich immer eine 5 in dieses Feld. Dieser Fehler ist beseitigt.(KU)
-2189m-Band:Der falsche Eintrag 2.19m im LogReport wurde auf 2189m geändert.(KU)
 


Release 1.1

-Beim Fehler 9901 erscheint jetzt ein Hinweis auf den FILES-Eintrag in der CONFIG.SYS (KU)
-Eingabe der IOTA-Referenz bei eingeschalteter Option "Schnellsuche IOTA" berichtigt (KU)
-In der IOTA-Liste kann jetzt wieder die Sortierung geändert werden. (KU)
-Bei zu geringem Speicherplatz erfolgt Hinweis auf Heruntersetzung der Geschwindigkeits-Stufe im allgemeinen Setup (KU)
-Das DOK-Check-Fenster erscheint jetzt bei der Rundeneingabe und bei zugeschaltetem Clusterfenster im LogEditor grundsätzlich nicht mehr. (KU)
-Das Löschen mehrerer Einträge in der DX-Datenbank des Clustermoduls erfolgt so: Suchfunktion aufrufen und den Bereich der zu löschenden Einträge angeben. Im nun erscheinenden Fenster mit dem Suchergebnis werden bei Betätigung der Taste <F8> alle Einträge dieses Fensters aus der DX-Datenbank gelöscht.(KU)
-Die Übernahme der Daten aus dem Callbook-Fenster in den LogEditor wurde korrigiert. Die automatische Callbooksuche erfolgt jetzt auch, wenn das Rufzeichen einen Ortskenner oder anderen Zusatz enthält. (KU)
 

Neuerungen in ARMAP 2000 ggü. ARMAP 99
  • - neue Karten und Grafiken
  • - aktualisierte Datenbanken
  • - DX-Cluster-Modul ja
  • - Rundeneingabe ja
  • - freie Einteilung der Spalten in den Listen für Bildschirm und Ausdruck ja
  • - Jahr2000 - Funktionen durchgängig optimiert
  • - Datenbankänderungen: DOK können jetzt 8-stellig sein (neue Sonder-DOK)
  • - Logbuchausdruck und -export vom Logbuch aus
  • - Auswahl, welche Notizart verwendet werden soll (Log- oder Call-Notizen)
  • - Optimierungen und kleinere nützliche Verbesserungen in LogEditor und LogVorgaben
  • - und natürlich: Option für viele weitere Verbesserungen in den folgenden Releases

ARcomm GmbH   Impressum / rechtliche Hinweise / Datenschutz          Neu bei ARcomm:CD-Fachmarkt